Der Advents-Express von München nach Nürnberg am 05.12.2004

Knapp zwei Wochen vor dem 05. Dezember 2004 bekam ich durch Zufall über die Website der DB mit, dass am zweiten Advent eine Sonderfahrt nach Nürnberg zum Christkindlesmarkt stattfinden sollte. Ich schaute mir das genaue Programm auf der Seite des DB- Museums an und "griff zu". Glücklicherweise kann man dort gleich online diese Fahrten buchen. 

Also am zweiten Advent um sechs Uhr in der Früh raus aus den Federn, schnell gefrühstückt und vorsichtshalber noch ein paar Brote geschmiert, um nicht eventuell den Hungertod im Zug zu sterben. Mit der U2 dann ganz flott zum Hauptbahnhof gedüst. Kaum dort angekommen, die erste Überraschung: unser Zug wurde wohl von Augsburg aus schon mit der legendären V200 nach München gezogen. Die stand dort auf Gleis 23 ganz am vorderen Ende in der Halle und glänzte vor Schönheit! Herrlich anzuschauen, die Super-Diesel-Lok aus meiner Kindheit! Selbstverständlich gingen wir dann auch an die Spitze des Zuges, vorbei an alten, nostalgischen Personenwaggons, wo uns die schöne, gut gepflegte Dampflok 41 018 ganz eingehüllt in weiße Dampfschwaden schon erwartete. Vor lauter fotografieren und staunen vergaßen wir fast in den Zug zu steigen. Im Zug dann erst mal die reservierten Plätze in Beschlag genommen. Wir hielten es allerdings keine fünf Minuten dort aus, nicht weil der Platz etwa schlecht war (nein, wir saßen in einem schönen, alten "Silberling"), aber uns zog es doch gleich in den Mitropa Speisewagen, den wir entdeckten, als wir draußen Richtung Zugspitze eilten. Ein erstaunlich gut erhaltenes bzw. schön restauriertes Dokument vergangener Zeiten, wo man fürs Reisen noch mehr Zeit hatte und sich hier dann den kulinarischen Genüssen hin gab. Zu essen gab es übrigens genug, aber unsere Brote gingen im Tagesverlauf trotzdem noch ihren vorgesehenen Gang. Pünktlich ging die Fahrt los, stampfend und dampfend zog uns die 41 018 Richtung Pfaffenhofen. Eigentlich hätten wir in Petershausen einen Zwischenstopp einlegen sollen, aber aus welchen Gründen auch immer fuhr unser Zug dort einfach durch. Die wartenden Mitreisenden mussten den nächsten Nahverkehrszug nach Pfaffenhofen nehmen und konnten dort erst in unseren Zug einsteigen. Weiter ging es dann mit einem Foto- und Wasserstopp in Treuchtlingen nach Nürnberg, wo wir mit ca. 30 Minuten Verspätung ankamen. Wir stürzten uns gleich auf den Christkindlesmarkt, genossen Nürnberger Bratwürste und einen Glühwein für 1,80 EUR. Hier könnten sich die Glühweinverkäufer in München mal am Preis orientieren, ich finde es eine Unverschämtheit für einen Glühwein in München 2,50 EUR bezahlen zu müssen!!! 2,- EUR wären auch hier genug. An den Christkindlesmarkt anschließend haben wir noch das DB- Museum besucht und dann war es schon wieder Zeit für die Heimreise.  Mit einem Stopp in Augsburg, wo uns dann die schönste aller Schnellzug-Diesel-Loks, nämlich die V200 002 an den Haken nahm, ging es in flotter D-Zug-Fahrt wieder zurück nach München. Dort trafen wir mit ganz wenig Verspätung gegen 19:15 Uhr ein.

Alles in allem eine gelungene Adventsfahrt. Wir waren froh, natürlich nicht zu den stehen gelassenen Mitreisenden in Petershausen zu gehören. Aber ich glaube diese haben sich schnell wieder beruhigt. Entschädigung dafür gab es reichlich: der schöne Anblick des Zuges mit der 41 018 als Zugpferd und dann die Mitreise in den behaglichen, nostalgischen Wagen. Alle gut beheizt, außer dem letzten Waggon bei der Rückreise von Nürnberg. Wer dort saß und fror, durfte sogar in die 1. Klasse ausweichen (ohne Aufschlag selbstverständlich). Platz war im Rest des Zuges noch genügend vorhanden, da er nicht komplett ausgebucht war. Unser Reiseleiter war sehr redselig, hat uns gut informiert, das Personal war freundlich und das Speise- und Getränkeangebot war prima und zu zivilen Preisen. Speis und Trank konnte man z. B. in dem wunderschönen Mitropa Speisewagen genießen, es war sogar noch ein zweiter Speisewagen mit dabei, damit auch alle Mitfahrer genügend Platz hatten. 

Fazit: wir würden diese Adventsfahrt noch einmal machen 

Aber jetzt genug Text, endlich geht es los mit den Bildern, die einen kleinen Eindruck unserer schönen Adventsfahrt vermitteln sollen. Leider musste ich die Bilder aus Platzgründen in Größe und Qualität ziemlich reduzieren.

 

Das "Zuglaufschild" unseres E 91617/91616.

 

Die V200 002

       

Als ich morgens diese V200 002 am Bahnsteig sah, schoss mir schon fast das Wasser in die Augen. Ein glänzendes Prachtstück aus der Zeit, als ich meine erste Modellbahn geschenkt bekam. Diese zweimotorige Großdiesellokomotive mit hydraulischer Kraftübertragung, besitzt 12-Zylinder-V-Dieselmotoren. Als Vorserienlok hat sie eine Leistung von 2x 1000 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Die danach gebauten Serienmaschinen (BR 200.0 bzw. 220) hatten eine Leistung von 2x 1100 PS und eine Vmax von 140 km/h. Die stärkere Variante der BR 200.1 bzw. 221 hatte 2x 1350 PS.

   

Die oberen beiden und die unteren vier Aufnahmen entstanden abends beim Umkuppeln in Augsburg.

    

   

Hier mal ein kleiner Blick in die "Innereien" der V200 002.

 

Die Dampflok 41 018

Die 41018 ist ein Technisches Denkmal des Freistaates Bayern. Sie hat eine Leistung von knapp 2000 PS und eine Höchstgeschwindigkeit vorwärts von 90 km/h.

 

   

Mit Adventsschmuck ausgerüstet dampfen wir los nach Nürnberg.

   

Luftpumpe und Pfeife als "herausragende" Details. Unverkennbar der "echte" Klang einer Dampfpfeife!

 

   

   

Fast hätte ich geschrieben "beim Wasserlassen" (oben rechts), wir haben jedoch Wasser getankt. Die 41018 wird mit Öl beheizt und führt das Öl sowie das Wasser gemeinsam im Tender mit.

 

Der Mitropa Speisewagen

    

Der Mitropa-Speisewagen. Fast die ganze Reisezeit verbrachten wir in diesem gut geheizten, gemütlichen und urigen Speisewagen unserer Großväter. Man schaue sich nur die nachfolgenden Bilder an, die sagen alles...

   

   

 

Hier der zweite Speisewagen von außen.

Auf dem Christkindlesmarkt

   

Und auf geht's, zum Nürnberger Christkindlesmarkt!

   

   

   

Der gute Glühwein für 1,80 EUR, kitschig serviert, aber dafür umso besser im Geschmack :)

 

Im DB Museum 

   

Jetzt sind wir im DB-Museum. Hier eine V200 als Modell.

   

Ehrlich gesagt: für mich war die V200 bei unserer Adventsfahrt eindeutig der Favorit!

   

Der TEE im Modell, sowie ein schöner Bahnhof.

 

Weitere Impressionen unseres Nostalgiezuges

   

Schön, diese alten Wagen, sie strahlen irgendwie mehr Gemütlichkeit aus.

   

Und hier kommt der Polarexpress. Wer sich ein "amerikanisiertes" Weihnachts- Kindermärchen mit teils schönen, komplett digital erzeugten Bildern und einer etwas kitschigen Story anschauen möchte, der wird hier gut bedient. Am besten schaut man sich den Film in einem modernen Kino mit Dolby Surround bzw. THX an, damit man das Stampfen und Fauchen der Dampflok nicht nur beeindruckend hört, sondern auch "spürt". Ein guter Sound macht in diesem Film ganz viel aus...

 

 

Zurück zur Startseite

15.10.06